#001 Mission MME – Master of Medical Education

Zu Jahresende 2019 hatte ich mal Zeit. Ich räumte meine Arbeitsunterlagen der letzten 15 Jahre auf. Auch weil am 3.5.2020 mein 15-jähriges Dienstjubiläum bevorstand – mein Dienstjubiläum als „Aus- und Fortbildungsbeauftragte Ärztin für ÄrztInnen in Ausbildung mit Schwerpunkt Allgemeinmedizin“. So eine schöne kurze Bezeichnung für meine Arbeit. Ich wollte durchgehen, was sich in den letzten 15 Jahren in der ÄrztInnenausbildung bewegt hat und was ich von meinen Plänen umgesetzt habe und was noch vor mir liegen könnte.

Bei meinen Zielen aus 2013 fand ich einen A4-Zettel der Donauuniversität Krems mit der Ankündigung eines Lehrgangs für Master of Medical Education. Damals war der Kurs nicht zustande gekommen. Bis heute gibt es keinen derartigen Kurs in Österreich.

„Medical education“ begegnete mir im Laufe der Jahre immer wieder.

Die Entwicklung eines Kurses für Lehrende in der Medizin für den Wiener Krankenanstaltenverbund habe ich angestoßen und durfte dann auch die Entwicklung begleiten. Der „Tutorenkurs – Medizinische Lehre von der Theorie zur Alltagstauglichkeit“ ist mittlerweile etabliert. 2018 nahm ich selbst daran teil. Prof. Matthäus Grasl, selbst Master of Medical Education meinte damals er stünde mir als Mentor zur Verfügung, sollte ich mich je entschließen selbst weiter in die Tiefen und Weiten der Medizinischen Lehre eintauchen zu wollen.

Im September 2019 fand der „AMEE-Kongress“ in Wien statt. Zwei Tage vor Beginn meldete ich mich an. Ich neige zu Spontanaktionen. Diese Aktion hat sich wirkllich gelohnt. Sogar einen Platz in einem pre-congress-workshop bekam ich noch. „Mentorship“ – Das war sehr spannend! Dann erst der Kongress. Am Abend davor zeichnete ich mir alles Interessante an um mir einen Plan zu machen. Das würde sich nie alles ausgehen! Aber egal. Mitnehmen was geht, ist meine Devise. Es war eine wunderbare Erfahrung. So viele engagierte, wissende, sich stetig entwickelnde Lehrende und Lernende auf einem Platz. Ich ergatterte noch einen Platz bei der amerikanischen Expertengruppe, diedie Entwicklung ihrer EPAs (entrustable professional activity) vorstellten. Really interesting concept.

Und gleich danach bekam ich den letzten Platz für ein Mentoring. Hochkarätig besetzt mit internationalen ExpertInnen, Deans,… Ein Hochgefühl.

Dies alles und noch mehr ging mir im Dezember 2019 durch den Kopf beim Blick auf das Werbeprospekt eines nie wirklich angebotenen Kurses. Zumindest in Österreich wurde er nie angeboten. Also wenn ich das will, muss ich es im Ausland machen.

Der Entschluss war gefasst. Wo auch immer, ich will mich in die Materie „Medical Education“ weiter vertiefen.

Also warum nicht gleich den Master in Medical Education?

Also Internetrecherche was es so gibt (Stand 2021).

MME Heidelberg

MMSc-Medical Education der Harvard Medical School

M.S.Ed Master of Science in Education der Universität of Pennsylvania

Medical Education MSc der Universitity of South Wales

MSMed Master of Science Medical Education in LECOM am Lake Erie College

Master of Medical Education MMEP in Riyadh

Master of Medical Education MME der Universität Bern

Ein weltumspannendes Thema – die Lehre in der Medizin.

Was macht Sinn für mich? Welcher Kurs? Wo?

Falls Sie in der Medizinischen Lehre tätig sind – was würden Sie empfehlen?

Zurück